Das allgemeine Verständnis von Handel: Ungleichgewicht

Ungleichgewicht und das klassische Verständnis von Handel sind nicht voneinander zu trennen. Im Zentrum des klassischen Verständnisses von Handel bzw. des weltweiten Handels steht das Ungleichgewicht. Historische Prozesse haben das klassische Verständnis von Handel als das heute weltweit einzige und zugleich unhinterfragte Verständnis von Handel hervorgebracht. Allgemein wirkt sich das klassische Verständnis von Handel als Teil der Normalität auf das Wohl aller aus. Da allerdings die problematischen  Grundlagen von Handel unbeachtet bleiben, ist es möglich, dass insgesamt lediglich wenige Nutznießer profitieren. Während das Ungleichgewicht unbeachtet bleibt, reichen die Einflüsse des Ungleichgewichts weit über das Arrangement hinaus. Offensichtlich sind Ungerechtigkeit und Verbrechen. Meist indirekt wirken sich hingegen die Machtansprüche der wenigen Nutznießer in Form von diskursiver Einflussnahme aus. Während in der Geschichte des Abendlandes das Streben nach Idealen eine Rolle spielte, stellen heute im Alltag Werbe- und Marketingstrategien Identifikationsmöglichkeiten bereit. Auf Entwicklungsverläufe wird ebenso Einfluss genommen, wie insgesamt natürliche und menschliche Bedürfnisse verdeckt werden.